Slawischer Winter – Wintersemester 2012/13

„Ein slawischer Winter“ lautete das Motto und machte der anhaltenden eisigen Kälte alle Ehren. Die Idee für ein solches Programm bestand schon seit Längerem, besonders Dvořáks „Slawische Tänze“ und natürlich Johannes Brahms „Ungarische Tänze“ aus denen die Nr. 5 seit dem ersten Konzert des SinfOrMas als Zugabe diente. Erweitert wurde das Programm mit Glinkas Ouvertüre aus der Oper „Ein Leben für den Zaren“ sowie dem Kontrabass-Konzert von Sergej Koussevitzky, das mit David Oelbe als Solist den Höhepunkt darstellte. Das zweite Konzert fand dieses Mal im neuen Pengland statt, das ein altes Autohaus bezogen hatte und damit eine außergewöhnliche Konzertatmosphäre darstellte. Es war sicherlich das bis dahin gelungenste Konzert, die Stücke waren gut gewählt und gespielt. Auch die Musiker hatten viel Spaß an den slawischen Klängen und feierten voller Stolz den Kontrabassvirtuosen.

Programm

  • Slawische Tänze – Antonin Dvorak
  • Ouvertüre aus „Ein Leben für den Zaren“ – Mikhail Glinka
  • Konzert für Kontrabass und Orchester – Sergej Koussevitzky
  • Ungarische Tänze – Johannes Brahms

Konzerte

30. Januar 2013 – 20:00 Uhr – Hörsaal P1, Uni Campus Mainz
31. Januar 2013 – 20:00 Uhr – PENG! Mainz, Kulturzentrum
Solist: David Oelbe